Die Höfe zu gemeinschaftlichen Erlebnissphären zu gestalten war ein wesentliches Motiv der Gründer unserer Genossenschaft. Die Aufenthaltsqualität der drei Höfe unseres Kernbestandes und des Hofs in der Lichtenberger Bornitz-/Ruschestraße wurde in den letzten Jahren erheblich verbessert. An allen Planungs- und Umbauprozessen nehmen unsere Mitglieder, aber auch einige Mieter aktiv teil. Unser Vorteil: Im Unterschied zu der sonstigen gründerzeitlichen Bebauung sind unsere Höfe frei von Hinterhäusern und Seitenflügeln.

 

Die Gneisthöfe (südliche Gneiststraße) wurden bereits unmittelbar nach Abschluss der Sanierung des 1. Bauabschnitts im Jahre 2001 komplett umgestaltet. Vorher waren sie großflächig mit Beton versiegelt. Zwischen den Aufgängen waren Mauern gezogen. Die Mülltonnen waren entlang der Pflanzkante aufgereiht und mussten durch die denkmalgeschützten Hauseingänge treppauf und treppab gezogen werden. Jetzt sind alle Gneisthöfe miteinander verbunden, ein Spielplatz und ein Grillplatz sind geschaffen worden. Viele Beete werden von den Bewohnern liebevoll und sehr individuell gepflegt. Auf entstehende Bedarfsänderungen reagiert die Genossenschaft schnell. So wurde 2005 aus Mitteln des Initiativenfonds ein Spielhaus angeschafft. Ein wichtiger Schritt zur Gewinnung von Fläche war der Erwerb eines Teils des Nachbargrundstücks. Dadurch erhielten die Gneisthöfe einen Zuweg, der auch der Müllentsorgung dient.

 

 

 

 

 

Die Pappelhöfe haben eine herausragende Besonderheit. Hier steht ein Gebäude, das seit 1911 die älteste „Kinderbewahreinrichtung“ Berlins beheimatet. Die heutige KiTa der Evangelischen Gemeinde hat im Jahr 2007 ihren 175- jährigen Gründungstag gefeiert. Die Einrichtung ist bei unseren Bewohnern sehr gut akzeptiert. Die Pappelhöfe unterliegen seit Beendigung der Gebäudesanierung im Jahre 2003 einer ständigen Gestaltung. In jedem Jahr werden neue Ideen zur besseren Nutzung und Verschönerung der großzügigen Fläche zwischen den Bewohnern kommuniziert und an den Vorstand herangetragen. So entstand in den letzten Jahren unsere Minigartenschau - ca. 15 Familien bewirtschaften je ca. 1 bis 2 m² Boden, pflanzen Blumen und Gemüse, Kräuter und Gräser -, ein kleiner Spielplatz, einige Sitzecken und Grillplätze. Mehrmals im Jahr findet hier das Kindersommerkino statt. Auf den Dächern der Häuser um den Pappelhof befindet sich eine Solar-Strom-Anlage.

 

 

Die Schönhauser Höfe sind im Vergleich zu den anderen beiden klein. Die große Innenfläche dieses Blocks gehört unserem Nachbarn, dem Bundeswehrverband. So steht uns nur ein u-förmiger Schlauch mit einer Tiefe von ca. 6 bis 10 m zur Verfügung. Aber auch diese kleinen Höfe werden sehr phantasievoll und entsprechend den Bedürfnissen der jeweiligen Bewohner sehr unterschiedlich genutzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bornitzhof in Lichtenberg wird seit dem Jahre 2006 Schritt für Schritt von den Bewohnern, vor allem den vielen hier lebenden Familien gestaltet. Die Nutzungsmöglichkeiten werden vielfältiger. Der Hof ist zum Glück so groß, dass von einer Flächenkonkurrenz keine Rede sein kann. Viele Nachbarn haben ihre eigene Sitzecke, die Kinder Spielflächen. Ein Weidenhaus, ein Naschgarten, eine befestigte Tanz- und Grillfläche und mehrere Wäschetrockner komplettieren den Hof.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Solarstrom

 

BEA - Bremer Höhe-WR1           (Schönhauser Höfe)

Leistung:           18.05 kWp           

Fläche:           129.37 m²           

Neigung:           15°           

Ausrichtung:           188 °           

Montageart:           Aufdachmontage, geringer Abstand (<10cm)           

Inbetriebnahme:           30.6.2010           

seriell verschaltet:           22           

parallel verschaltet:           4           

Wechselrichtertyp:           Refu REFUSOL 016K           

Anzahl Wechselrichter:           1           

Modultyp:           Suntech STP205-18/Ud           

Anzahl Module:           88             

 

Aktueller Zählerstand
35.681,6 kWh (19.12.2011 12:00 Uhr)

       

 

BEA- Bremer Höhe-WR2 (Pappelhof)

Leistung:           14.77 kWp           

Fläche:           105.85 m²           

Neigung:           15°           

Ausrichtung:           188 °           

Montageart:           Aufdachmontage, geringer Abstand (<10cm)           

Inbetriebnahme:           30.6.2010           

seriell verschaltet:           24           

parallel verschaltet:           3           

Wechselrichtertyp:           Refu REFUSOL 013K           

Anzahl Wechselrichter:           1           

Modultyp:           Suntech STP205-18/Ud           

Anzahl Module:           72


Aktueller Zählerstand
15.689,2 kWh (19.12.2011 12:00 Uhr)